Mittwoch, 17. August 2011

Neue Form von Soapspace und der Schraubenkobold

Heute wollte ich eine weitere neue Form von Salina/Soapspace ausprobieren. Da ich irgendwie das Gefühl hatte, dass mir ein Kobold im Nacken sitzen würde, sollte der Seifenleim nur aus 80% Olive + je 10% Kokos + Schweinefett bei einer ÜF von 10% bestehen. Dazu dann noch Pigment und kein Duft.

Hier Form leer und meiner Meinung nach Ideal für den Taiwan-Swirl:



Tja - und wenn Frau dann nicht alles Schrauben festzieht = die Stege nicht bündig sitzen und dann auch noch vergessen diese unten etwas "einzuölen" damit der Seifenleim nicht von Fach 1 zu Fach 2 läuft, tja was macht der Leim: der läuft in die falschen Fächer und aus der Form = grrrrrrrrrr.

Hier die gefüllte Form:


Stege sind raus:


Versuch der Marmorierung (ich vergass zu schreiben, dass ich den Leim auch viel zu flüssig hatte):



Nun kommen die Stege wieder rein. Aber nicht die länglichen sondern Querstege. Da bei dieser Swirlmethode die Seifenstücke nicht längst sondern quer geschnitten werden müsste man zur besseren Handhabung den Seifenblock teilen. Und die Stege nehmen das einem ab.


Wenn man die Endstücke mit der Nut nach aussen setzt kann man so auch einen Seifenleim unterschiedlich beduften. Auch nicht schlecht.

Kommentare:

Karin hat gesagt…

Bin schon auf das ausformen gespannt!
Super Form und die Trennstege - hättst Du da genauere Infos für mich/uns?

wupperbaer hat gesagt…

Die Farbzusammenstellung sieht sehr interessant und frisch aus....und wonach duftet die Seife jetzt?????

GGLG Regina

Postpanamamaxi hat gesagt…

Schicke Idee mit den Quertrennungen.
Das mit dem Einölen der Längstrenner wusste ich nicht, das hätte ich garantiert falsch gemacht.
Danke für den Tipp!